Suche

Klimaschutz beginnt im Kindergarten

Das umweltpädagogische Projekt „Kleiner Daumen – große Wirkung: Klimaschutz im Kindergarten“ möchte Kinder frühzeitig für Themen rund den Klimaschutz sensibilisieren. Auf Einladung des Kreises Höxter und des Vereins Natur und Technik haben sich Vertreterinnen und Vertreter von Kindertageseinrichtungen und Offenen Ganztagsschulen in der Hochschule OWL in Höxter über das Konzept informiert.

Dabei erprobten sie pädagogische Bausteine, testeten Materialien, erhielten Tipps für die Elternarbeit sowie zur Einbeziehung der Einrichtungsträger. Zudem besichtigten die Teilnehmer den botanischen Garten der Hochschule auf dem Höxteraner Campus, der als Lernort auch von Kindertagesstätten oder Schulen besichtigt werden kann.

Bild_Fortbildung_Kita_Grüner_Daumen
Mithilfe des Projekts „Kleiner Daumen – große Wirkung“ lernen Kindern spielerisch Klimaschutz. Darüber informierten (vorne, v. l.) Sylvia Ruhland (Naturgut Ophoven) und Sabine Heinemann (Verein Natur und Technik) bei einer Fortbildungsveranstaltung für Kindertageseinrichtungen und Offene Ganztagsschulen in der Hochschule OWL in Höxter. Dazu eingeladen hatten der Kreis Höxter und der Verein Natur und Technik.Foto: Kreis Höxter

Ins Leben gerufen wurde das Projekt „Kleiner Daumen – große Wirkung“ vom Naturgut Ophoven. Vertreterin Sylvia Ruhland erläuterte in Höxter, wie Kinder spielerisch und mit allen Sinnen viel über Themen wie Abfallsortierung, Konsum, Ernährung, Klimawandel, Klimaschutz oder Mobilität erfahren können. „Die Kinder sollen erkennen können, dass alle Lebensbereiche mit dem Klimaschutz zu tun haben. Mit dem Projekt möchten wir dieses Thema noch enger in den Alltag der Kindertagesstätten integrieren“, so die Referentin.

Als Lernplan für die Kinder wurde das gleichnamige Handbuch „Kleiner Daumen – große Wirkung“ entwickelt, das den Teilnehmern der Fortbildungsveranstaltung in Höxter ebenfalls vorgestellt wurde. Es verdeutlicht mit über 120 praktischen Lehrbausteinen den engen Zusammenhang zum Alltag und der kindlichen Erlebniswelt. Die Rahmengeschichte vom König und seinem Daumen greift die Themen zudem immer wieder auf.

Die Klimaschutzbeauftragte des Kreises Höxter, Martina Krog, lobt das Konzept des Projekts. „Kinder lernen so von klein auf, dass ihr eigenes Handeln Wirkung entfaltet. Sie entwickeln dabei grundlegende Wertehaltungen und Überzeugungen, die prägend für ihr ganzes Leben sind“, sagt Krog. „Deshalb organisiert der Kreis Höxter viele Projekte mit Kindern, die ihnen spielerisch die Bedeutung von Nachhaltigkeit vermitteln.“

Finanziell unterstützt wurde der Veranstaltungstag von der EnergieAgentur.NRW.

 


Für Sie zuständig

Martina Krog
05271 / 965-4219
Nicolas Witschorek
05271 / 965-4446
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK